Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

RIFUGIO BERTI

barra


RIFUGIO ANTONIO BERTI
Vallon Popera - COMELICO SUPERIORE Casamazzagno BL
Telefonnummer +39 0435 67155 - 0435 366104
www.rifugioberti.it - info@rifugioberti.it

MwSt-Nummer IT00877240259
CAI Sektion PADOVA

Bewirtschaftung Bruno Martini mit seiner Frau Rita
Via Crode 49 Fr.Casamazzagno - COMELICO SUPERIORE BL 32040
Wintertelefon +39 0435 68031 - mobil +39 389 4317127

GEÖFFNET 2018 von 23 June bis 30 September
(die Daten unterliegen Änderungen)

Die Bertihütte befindet sich 1950 m am unteren Ende der Hochebene und des Gebirgskamms Popera.Es gehört zur Gruppe der Dolomiten des Poperas in der Gemeinde Comelico Superiore in der Provinz Belluno. Die Hochebene wurde 2009 zum Weltkulturerbe erklärt Dolomiti UNESCO.

Man kann sie nur zu Fuss in einer Stunde erreichen.

Die Hütte sie ist dem grossen Alpinisten Antonio Berti gewidmet, der aufgrund seiner Erkundungen und detaillierten Beschreibungen der östlichen Dolomiten als “Dichter der Berge“ bezeichnet wird.

Die Bertihütte bietet zur Unterkunft für Alpinisten 48 Liegeplätze, unterteilt in 4 kleine 2er-Zimmer, in 2 kleine 4er-Zimmer und zwei grosse Zimmer mit jeweils 14 und 18 Liegeplätzen. Es besitzt 4 sanitäre Einrichtungen, 10 Spülbecken, Duschen mit warmen und laufendem Wasser und 24 h Strom.

Vorreservierung wird empfohlen.

Die Küchebietet neben den typischen Gerichten wie “Penne alla boscaiola”, Gerstensuppe, geschmolzener Käse, der „Pastel“, die Pilze und die Polenta, ein einfaches aber doch sehr geschmackvolles, traditionelles Gericht „al Mes“ und die ganz süssen „Frilti e Zopi“. Dieser Teller, der sich auf einen alpinistischen Wanderweg bezieht, verbindet diverse Hütten der Provinz Belluno, die zu den Hochstrasses des feinen Geschmacks gehören.

Die Bertihütte ist ein idealer Ausgangspunkt für den Klettersteig Roghel, und Cengia Gabriella und der Alpini strasse. Diese Route ermöglicht es im Hochgebirge rund um den zentralen Kern der Popera-Gruppe von Berghütte zu Berghütte zu wandern, und ermöglicht daneben die Anbindung an den Klettersteigen und Berghütten der drei Zinnen von Lavaredo.
Von der Bertihütte lässt sich in einem Tagestrip mit Start und Ankunft Berti auch der Klettersteig Zandonellaauf der Rotwand erreichen, der den Weg der Alpini zurückverfolgt, den sie während dem ersten Weltkrieg nutzten.
Bertihütte ist eine Etappe der Strasse Nr. 9, die die Dolomiten von Westen nach Osten überquert und ist eine Etappe der Strasse Nr. 5 „di Tiziano“.

Zahlreiche Stätten lassen sich von der Bertihütte aus auf den Exursionspfaden des Grosstals Popera besichtigen, die zu den Schauplätze des ersten Weltkriegs zählen: von der ehemalige Olivo Salahütte dem Truppenkommando, über die Schützengraben und den von den Alpini ausgegrabenen Stollen, zu dem geschichtsträchtigen weil strategischen Pass der Sentinella, wo noch heute die eroischen Taten der italienischen Soldaten nachhallen. Gerade in dem weiten Tal des Sentinellapass wurde 1983 der Leichnam eines unbekannten Alpinogefunden, der heute im Militärfriedhof in S. Stefano di Cadore begraben liegt.
Im Bertibefindet sich ein kleines Museum mit diversen Fundstücken aus dem Krieg.



Speziell und ungewöhlich ist auch der Weg zur Entdeckung der Festung des alpinen Speziell und ungewöhlich ist auch der Weg zur Entdeckung der Festung des alpinen Vallo Littorio, einer Abwehrlinie mit dem Bezeichnung „ Linea non mi fido“, was wörtlich übersetzt so viel heisst wie „Linie ich trau den nicht“, die aufgrund der Befürchtung eines eventuellen deutschen Vormarschs nach der österreichischen Besetzung in der Zeit des Faschismus gebaut wurde, aber während diesen weltweiten Konflikts nie genutzt wurde.






In der nahen Umgebung der Bertihütte befinden sich der kleine aber bezaubernde See Poperas und die Wasserfälle des Sturzbachs Risena, die beide von Papst Johannes Paul II auf seiner Exkursion zum Berti am 10 Juli 1987 besucht wurden, und das Belvedere, ein Aussichtspunkt von dem aus man di Kirchtürme von Popera, der Popera, die Rotwand, die Pala und das Triangolo von Popera besichtigt werden können, allesamt majestätische und imposante Bergspitzen die, einmal bestaunt, nie wieder vergessen werden.


Während der Blütezeit sind vor allem die Wanderungen in der umliegenden Natur sehr erholsam, von Blume zu Blume,


um in eine verzaubernde Welt einzutauchen,die von prächtigen, morgendlichen Sonnenaufgängeund romantischen Sonneunter gängeam Abend begleitet wird.










Die Bertihütte ist im Besitz des CAI (Club Alpino Italiano) von Padova und seit 1978 von der Familie Bruno Martini bewirtschaftet, der Sie mit Gastfreundschaft und Sympathie empfangen wird. Er steht Ihnen für jegliche Frage zu Routen zur Verfügung, die dazu einladen, die glanzvollen Landschaften und Farben, aber auch Ruhe zu geniessen, für eine unvergessliche Erfahrung im Kontakt mit der Natur.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü