Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

RIFUGIO BERTI

barra


Alpinisteig

Klettersteig Halteweg

Alpinisteig
Verbindung Zsigmondy- Comicihütte und Carduccihütte
Pfad 101
h 5.00

Mittlerer Schwierigkeitsgrad

In schwierigem Gebirge führt der Klettersteig zum Grossteil entlang der von den Alpini im ersten Weltkrieg gezeichneten und ausgerüsteten Wege. Sie beginnen an der geschichtsträchtigen Sentinellascharte, die zu Kriegszeiten die italienisch-österreichische Grenze darstellte. Hier kann immer noch eine Kaverne besichtigt werden, die als Lager für Kriegsarsenal diente und in der immer noch Reliquien
aus der Zeit zu sehen sind.
Der Pfad wurde in den 30iger Jahren restauriert und stellt nun, solange kein Schnee liegt, keine allzugrossen Schwierigkeiten dar.
Für weitere Routen und Informationen bitte an die Bertittenleitung wenden, 0435 67155.
Zusammen mit der Ferrata Roghel und der Cengia Gabriella ermöglicht der Weg eine Wanderroute rund um den Kern der Berggruppe Popera mit diversen Hütten und einer Verbindung mit den Klettersteigen und den Hütten der Drei Zinnen

Alpinistische Beschreibung

Von der Hütte aus (siehe Tabelle) in nordwestlicher Richtung entlang dem Pfad 101 in leichter Steigung gelangt man über den Bergsee der Poperaschlucht (2142 m) links vom Kies zur Sentinellascharte (2717 m) (ca. 2 h).Leicht links davon über einem Felsband mit Geröll und kleineren Felsen, die mit fixen Seilen ausgestattet sind, erreicht man in leichtem Abstieg das Felsband der Nordseite der Cima Undici, die in einem faszinierendem Ambiente zur Felsspalte der Cima Undici führt (2630 m) (ca.1.30 h).
Absteigend gelangt man dann über die Bander der Busa di Fuori und der Torre Undici mit der berühmten Landschaft der Cengia Salvezza. Befindet man sich in der Nähe der Busa di Dentro gelangt man in einem leichten Anstieg zur Forcella Giralba (2430 m) (ca. 1.30) (total 5 h).
Links über den Pfad 103 zur Carduccihütte, rechts über den Pfad 101 zu der Comicihütte, der Büllelejochhütte, der Dreizinnenhütte und der Auronzohütte, oder den Abstieg in das Fischleintal
Sexten.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü